Meta





 

Dumm aber Schön

Da unsere Schule zum größten Teil aus den Reichen und Schönen besteht, versuchen sich eben diese natürlich dauernd zu übertrumpfen. Während sie in ihren alten Schulen zur vergötterten Minderheit gehörten, müssen sie sich hier beweisen indem sie sich versuchen über andere zu stellen. Wer keine Konkurrenz ist wird ignoriert, wer jedoch tatsächlich eine Gefahr für ihren Ruhm darstellt, dem wird eine Freundschaft vorgelogen, dann werden die beneidenswertesten Dinge übernommen und schließlich wird die Person ausgelöscht. Nun fängt dieser Kampf am Anfang des Schuljahres an, da werden die potentiellen Gefahren erkannr und gemerkt. Doch was passiert wenn später jemand auftaucht, jemand der an diesem Kampf nicht teilnehmen wird? Entsetzte, neidische Blicke. Unverständnis. Chaos in den primitiven Köpfen der Puppen.

17.10.14 13:38, kommentieren

Salat wäscht man bevor man ihn kocht.. WTF?

Ich hab keine Ahnung wann dieser Artikel gedruckt wird, doch irgendwie fühl ich mich... bekannt. Ich bin es zwar gewöhnt auf der Straße angeschaut zu werden, nun hab ich aber bei jedem Menschen den ich sehe das Gefühl er könnte die richtige Zeitung gelesen und mich erkannt haben. Es fühlt sich an als wäre ich meinem Ziel, meiner Zukunft einen Schritt näher gekommen! Was den Titel angeht: er hat keine Bedeutung, dafür eine Funktion; nach dem Motto "Wenn du nichts Nettes zu sagen hast, sag einfach irgendwas." ist dass ein perfekter Satz um sinnloses aber ernstes Gestreite zu beenden. Nun müsste eigentlich alles gesagt sein... es stellt sich also nur noch eine Frage: Green Coffee ja oder nein?

1 Kommentar 10.10.13 06:30, kommentieren

GUTen Morgen :)

Es gibt solche Tage, die fangen einfach gut an. Solche Tage an denen man zwar nicht pünktlich in die Schule kommt, es aber keine Konsequenzen hat. Tage, an denen man morgens einfach die Ruhe genießen und nachdenken kann.. Solch ein Tag ist auch der heutige. Als ich nach einer morgendlichen Runde GTA in die Schule gefahren bin, konnte ich endlich mal wieder richtig über alles nachdenken - übrigens ein sehr befreiendes Gefühl! Jedenfalls bin ich zu dem Schluss gekommen, dass all das hier gar nicht so schlimm sein kann, wenn man sich trotzdem von nichtigen Dingen ablenken lassen kann.. Zum Beispiel Haarwäsche: Wie schlimm können die gegenwärtigenden Probleme sein, wenn man eine Stunde lang darüber nachdenken kann, welche Haarwäsche man kauft? Genau so mit zocken.. Ich zocke stundenlang und denke dabei nicht über meine Vergangenheit oder Zukunft nach! Mit diesem Gedanken werd ich heute wohl einen angenehmen Tag erleben.

30.9.13 09:27, kommentieren

Unerwarteter Besuch der Vergangenheit

Das mag jetzt zwar komisch klingen, aber nachdem meine voraussichtliche Zukunft mir den Tag versaut hat, wurde er von meiner traurigen Vergangenheit gerettet.. Um genau zu sein: Heute laufe ich zum ersten Mal wieder durch die Stadt und fühle mich, als würde alles gut werden, als würden mich die Leute nicht anstarren.. als wäre es mit egal selbst wenn sie es tun würden.. ich fühle mich wie damals in Berlin, als hätte jemand all die Last von mir genommen... glücklich! Der EINE Junge, er mit dem ich drei Jahre lang zusammen war ist tatsächlich wie eine Droge für mich- in der Zeit in der wir nichts miteinander zutun hatten ging es mir immer schlechter, wenn ich glaubte glücklich zu sein war ich in Wahrheit nur weniger traurig als gewohnt. Doch heute nicht... heute hat er mich wahrhaftig glücklich gemacht. Er ist einfach der einzige Mensch der genau weis was er sagen muss damit ich den Willen habe weiter zu machen.

17.9.13 19:07, kommentieren

Wie ein schwarzes Loch

Manchmal kann eine kurze Nachricht diese ach-so-heile Welt auf schlimmste erschüttern. In meinem Fall fühlt es sich an als wäre ein Stück aus mir herausgerissen worden, und den Platz nahm nichts weniger als - wie der Titel schon sagte - ein schwarzes Loch ein. Für Menschen der schon einmal eine geliebte Person verloren haben ist dieses Gefühl leicht nachvollziehbar, für andere unvorstellbar. Nach dem man diese Nachricht erhalten hat, nachdem man weis das man diesen einen Menschen niemals wiedersehen wird, breitet sich in einem so eine seltsame Leere aus; nach einer Weile bekommt man das Gefühl man würde dieser einen Person gern auf Wiedersehen sagen, doch gleichzeit weis man das es keine Verabschiedung gibt, die für einen so langen Abschied angemessen ist- für immer. Ich selbst war am Anfang weniger traurig, eher... geschockt. Und dann verwirrt. Warum die Trauer, er war einer der Menschen die mich viel Lieber glücklich gesehen hätten! Warscheinlich ging es ihm so sogar besser. Unser letzter Abschied war ein schöner gewesen und wir hatten - die meiste Zeit - eine gute Zeit zusammen.

 

Diese und weitere Gedanken liesen mich in dieser Nacht nicht schlafen. Ich musste immerzu an unsere letzten und ersten Momente zusammen denken... Und als ich heut Morgene erwachte ging es mir dann einfach nur schlecht. Meine Bauchschmerzen waren weniger ein Problem, als die konstante Übelkeit welche sich einfach nicht durch Tee wegspülen lassen wollte. Zudem kam noch, das mich mein Wecker heute nicht nur 5:00Uhr, 5:10Uhr und 5:15Uhr weckte, sondern außerdem ca. eine halbe Stunde später als ich gerade im Treppenhaus stand. Damit jagte er mir nicht nur einen ziemlichen Schrecken ein, sondern weckte auch alle meine Nachbarn mit "Der Tag an dem die Welt untergeht".

GUTEN MORGEN!

Dieser Tag wird - probably - scheiße.

16.9.13 05:50, kommentieren

Schon wieder Montag..

Manchmal geht ein Wunsch anders in Erfüllung als man erwartet hat. Hin und wieder im Guten, bei mir allerdings öfter im schlechten Sinne. Und wenn das auch noch an einem verregnetem Montagmorgen passiert ist die Tragödie perfekt. Was tun? Ich hab mir einfach angewöhnt so wenig wie möglich zu jammern und den Tag über mich ergehen zu lassen. Zuhause ruh ich mich dann erstmal aus, mach mir einen leckeren Tee oder Cappu, zocke, lese oder zeichne. Außerdem kann man die Zeit super nutzen und sich bei Leuten melden, von denen man lange nichts gehört hat! c: Ich werde mich jetzt weiter mit dem Bau einer 3D Lokomotive beschäftigen.

9.9.13 09:34, kommentieren

Weil sprechen zu einfach wäre...

...schreibe ich! 

Das klingt jetzt vielleicht ziemlich nach Hippie, aber:
Das Leben ist schön!
Klar, jeder Mensch hat Probleme, aber passiert es nicht öfter, dass man im Nachhinein merkt, das eine Situation gar nicht so schlimm war? Wenn man sich schlecht fühlt, aus welchem Grund auch immer, sollte man vielleicht mal inne halten und versuchen etwas Gutes zu sehen. Es gibt so vieles was wir einfach in der Hektikt des Alltags übersehen, kleine Dinge mit denen wir anderen oder uns selbst vielleicht eine Freude machen können.

Etwas Aufmerksamkeit kann das reale Leben zu einem Wunderland machen c:

9.9.13 00:07, kommentieren